COVID-19 Panik: Auswirkungen auf den Bitcoin

Der Bitcoin-Handel (BTC) weist derzeit die höchste Korrelation mit dem S&P 500-Börsenindex auf, da die Panik über die Coronavirus-Pandemie (COVID-19) Investoren angeblich zu einem massiven Portfolio-De-Risking zwingt.

Bitcoin-Handelskorrelation mit dem S&P 500 erreicht Allzeithoch

Die Daten der Kryptoanalyseplattform Coin Metrics zeigen, dass die Korrelation zwischen den beiden bestplatzierten Kryptos – Bitcoin und Ethereum – und dem S&P 500 in den letzten 30 Tagen ein Allzeithoch (ATH) erreicht hat.

Wie der Nasdaq und der Dow hilft der S&P 500 Anlegern, die Kursentwicklung der großen Unternehmen am US-Aktienmarkt zu überwachen. In der Vergangenheit wurde die unkorrelierte Beziehung zwischen Bitcoin und dem S&P 500 von den Befürwortern der Kryptographie als ein Hinweis auf den Status der BTC als sicherer Hafen hervorgehoben.

Panik vor dem Coronavirus

Die Ereignisse der letzten 30 Tage scheinen jedoch die Gültigkeit des unkorrelierten Arguments für Bitcoin zu testen. Ende Februar 2020 lag die Korrelation von BTC mit dem S&P 500 bei -0,04.

Weniger als einen Monat später, am 17. März, stieg die Korrelation massiv auf 0,60 an – der höchste jemals verzeichnete Wert. Die Ereignisse, die zwischen Ende Februar und jetzt eingetreten sind, geben viele Hinweise darauf, warum die Korrelation dramatisch angestiegen ist.

Sie begann Anfang März, als die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Coronavirus-Epidemie als Pandemie einstufte. Zu dieser Zeit waren sowohl Russland als auch Saudi-Arabien in ein Ölpreisgefecht verwickelt, und die daraus resultierende Unsicherheit veranlasste die Investoren zu einer massiven Liquidation von Vermögenswerten.

Das Ausmaß der Veräußerungen von Vermögenswerten war so groß, dass uralte sichere Häfen wie Gold nicht verschont blieben. Zum Zeitpunkt der Drucklegung befindet sich der Goldpreis auf dem niedrigsten Preisniveau seit Anfang November 2019 und hat seit dem 9. März 2020 mehr als 180 Dollar verloren.

Bargeld ist immer noch König

Die aktuelle Marktunsicherheit stellt den ersten Lackmustest für Bitcoin als Absicherung gegen Verwerfungen im Mainstream-Bereich dar. Was jedoch die ersten Reaktionen betrifft, so scheint es, dass für einen bedeutenden Prozentsatz der Vermögensbesitzer immer noch Bargeld der König ist.

Da die Investoren das Risiko verringern, werden Vermögenswerte für Bargeld liquidiert, da Krypten noch nicht weit verbreitet sind. Da die US-Notenbank Billionen von Dollar in Konjunkturpakete pumpt, könnte Bitcoins harte Versorgungsobergrenze mehr Investoren dazu verleiten, „zu kramen“ statt zu verkaufen, was den Liquiditätsstatus der Kryptos verbessern würde.

Die BTC-Preisaktion scheint jedoch noch immer schmerzhaft zu sein, wobei Marktanalyst Peter Brandt auf die Bildung eines „Flaggenmusters“ hinweist, das einen weiteren Abwärtsdruck auf den BTC-Preis signalisieren könnte. Seit dem Absturz auf 3.800 Dollar Mitte März war das Spitzenunternehmen nicht in der Lage, die 7.000-Dollar-Preisgrenze zurückzuerobern.